Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Tipps zur Antibiotikaeinnahme

Omni Biotic 10
Das Probiotikum zum Antibiotikum

Durch die Einnahme von Antibiotika werden neben den krankheitsauslösenden Keimen, auch Teile der schützenden Darmschleimhaut und die natürlichen, gesunden Darmbakterien angegriffen und geschädigt. Laut Studien ist je nach Präparat bei 25 bis 50 % der Patienten mit Auftreten von krampfartigen Bauchschmerzen und Durchfall zu rechnen. Weiters können bei Frauen vaginale Pilzinfektionen auftreten.


Was kann man dagegen tun?

Besonders wichtig ist es, die Darmflora schnell wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Idealerweise nehmen Sie ein Probiotikum. Ein Probiotikum besteht aus speziell ausgewählten lebensfähigen Bakterienstämmen, die sich im Darm ansiedeln und vermehren und so krankheitsauslösende Keime zurückdrängen.

 
Aber Probiotikum ist nicht gleich Probiotikum!

Für die Wirkung ist es notwendig, dass das Probiotikum möglichst viele verschiedene Bakterienstämme in hoher Menge enthält, die durch die Magensäure nicht abgetötet werden. So wie es bei OMNi-BiOTiC® 10 AAD der Fall ist! 

 Quelle: Mag. Frauwallner, Institut Allergosan